I have a dream
../OBJEKTE.html
 
 

Im Juni 2001 erhielt ich von Johannes Angerbauer  einen rostigen Karabiner, der im Mai 1945 im Zuge der Entwaffnung in Steyr ins Wasser geworfen wurde und Jahrzehnte später in der Enns wieder auftauchte. Das Waffenrelikt übergab er mir mit dem Auftrag „Durch die Kunst etwas zum Guten zu wenden“ übergeben. Übernommen habe ich ein Stück brutaler Vergangenheit mit einem Auftrag, der nicht zu erfüllen war, dennoch aber mich bewegte

„Ich habe diesen Zustand fotografiert und beiseite gestellt..Die ersten Gedanken waren:

aus dem Rost und dem Holz Farben zu erzeugen um damit Friedenssymbole zu zeichnen und zu malen.

Ich trennte die Bestandteile Eisen und Holz.

Schabte Rost versuchte mit Säure eine brauchbare Flüssigkeit zu gewinnen.


Ein Besuch im Konzentrationslager Mauthausen und die tiefen Eindrücke liessen mir diese Idee wieder verwerfen.

Ich kann dieser Tragödie nichts entgegensetzen. Alles erschien mir banal!


Ich wickelte den Karabiner in ein Leintuch und ließ ihn weiter rosten.

Von Zeit zu Zeit besprühte über einige Wochen besprühte ich das umhüllte Objekt mit Salzwasser.

Wasser drang an das Metall, es bildete sich Rost und hinterließ Spuren.

Der Stoff war die Information.

Das Tuch wurde zum Leichentuch der Waffe und ein Synonym für den Traum von einer gewaltfreien Gesellschaft.


1.Leichentuch der Waffe“-

„I have a dream“

Ein Meditations- und Reflexionsbild

    Tuch aus Leinen 120 x 74 cm aufgespannt auf Rahmenkasten 150 x 100 cm,

    von innen beleuchtet und mit dem Satz „I have a dream“ hinterlegt.


2. „Säulen der Menschheit“:

    Die „Säulen der Menschheit“ bestehen aus 2 Säulen

    Interviews mit Zeitzeugen, Beiträge aus Buchbesprechungen, Bemerkungen und Feststellungen   

    von Wissenschaft, Philosophie, Theologie, Literatur und Politik.


3. Das Sühneobjekt:

    Rost tropft auf einen bearbeiteten Granitstein. Der Stein ist auf Verbandmull gebetteten

    und liegt weich. Bearbeiteter Granitstein - Symbol für Unmenschlichkeit

    Verbandsmull - Symbol für Fürsorge und Versorgung


4. Tanzperformance: (Tanzensemble UNEBEN, Linz)

     zur Installation „I have a dream“

Nadine Duda, Barbara Motschiunik – Tanz, Text: Erich Fried „Gegen Vergessen“, Musik: