„Hotel Betlehem“

Gemeinschaftsausstellung in der BV-Galerie, Linz

 
 



Assoziationen: Herberge - Hotel, Krippe - Polster, Gastgeschenk - Süße/ Bitterkeit. Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist seit Jahrzehnten ein Ort des Unfriedens. Zivilisten werden immer wieder Opfer der ideologischen Auseinandersetzung.

Ansatz: Heute buchen wir ein Hotelzimmer übers Reisebüro, übers Internet oder wir finden es vor Ort über die Touristeninformation. Möglich ist auch, wir gehen durch die Straßen und lesen die Werbung „Zimmer frei“ oder auch

„Rooms for Rent“, fragen nach, ähnlich vielleicht wie in der Weihnachtsgeschichte. Vieles ist sicherlich heute bequemer. Auch darf ein gewisser Zimmer-Standard erwartet werden, wie zumindest ein sauberes Zimmer, ein frisch bezogenes Bett. Den darüber hinausgehenden Luxus bezeichnen uns die vergebenen Sterne. Einige Häuser heißen ihre Gäste besonders herzlich willkom- men, verwöhnen sie mit kleinen Gesten wie z.B. einem Stück Schokolade auf dem Kopfpolster gelegt als Willkommens-Gruß.

Erklärung und Umsetzung: Nach der Bibelgeschichte waren schon damals Josef und

Das einstige „Heilige Land“ wird seit einigen Jahrzehnten durch den scheinbar unlösbaren Konflikt zwischen Arabern und Juden andauernd umkämpft, Menschen sind auf der Flucht, damals wie heute und die Geschichte ist durchzogen mit Leid, Schmerz und Tod.

Ein Stück Schokolade liegt auf einem Kopfpolster. Auf der Oberfläche der Schokolade oder dem Schokoladentörtchen (muss ich noch genauer überlegen) ist eine Abbildung eines verletzten Kindes, das auf einen Behandlungstisch niedergelegt wird. Viele Hände sind bemüht, die nächsten wichtigen Schritte ein- zuleiten. Es zeigt eine Sequenz einer Tragödie. Der flüchtige Blick erweckt vorerst angenehme Gefühle, weil Schokolade, Süße, Wertschätzung und erst bei näherer Betrachtung werden verschiedene Assoziationen geweckt. Einmal die Assoziation, die den zu erwartenden Genuss durch das Bild „bitter“ werden lässt und dann, die Abbildung des blutig verletzten und hilfsbedürftigen Kindes, welches in der Weihnachtszeit und in Verbindung mit Bethlehem an das Kind in der Krippe denken lässt, das in unserem Kulturkreis eher als kerngesund, vital und wohlgenährt dargestellt wurde.

 

Beitrag: „Herzlich Willkommen im Hotel Betlehem“

Erich Spindler „Herzlich Willkommen im Hotel Bethlehem - Religionen und Realitäten“ 2011; Kopfpolster mit weißem Polsterbezug, Schokolade-Konfekt „Fruttiono“ (in Zusammenarbeit mit Konditorei Leopold Jindrak, Linz), Zuckerfolie, Kapsel, Zellophan auf Sockel; 90 x 70 x 25 cm.